Verfahrensvereinfachungen für KMUs beim Spitzenausgleich ab 1.1.2016

SpyEfV

Quelle: Dakks

Die DAkkS (Deutsche Akkreditierungsstelle) und DAU (Deutsche Akkreditierungs und Zulas- sungsgesellschaft für Umweltgutachter mbH) veröffentlichten Verfahrensvereinfachungen für kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die den sogenannten Spitzenausgleich in Anspruch nehmen.

Verfahrensvereinfachungen für die Durchführung von Vor-Ort-Prüfungen bei der Überprüfung der Voraussetzungen für die Nachweisführung über den Betrieb eines alternativen Systems zur Verbesserung der Energieeffizienz durch kleine und mittlere Unternehmen (KMU) gemäß  § 4 Abs. 3 S. 8 der „Verordnung über Systeme zur Verbesserung der Energieeffizienz im Zu- sammenhang mit der Entlastung von der Energie- und der Stromsteuer in Sonderfällen (Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung – SpaEfV)“

Ein-Standort-Unternehmen

In entsprechender Anwendung von Artikel 7 der EMAS-Verordnung erfolgt eine unterneh-mensbezogene Verlängerung des Vor-Ort-Prüfungsintervalls.

Die Prüfung der Voraussetzungen für die Nachweisführung erfolgt somit durch

  • eine jährliche dokumentenbasierte Prüfung sowie
  • eine lediglich zweijährliche Vor-Ort-Prüfung (erstmals ab dem Antragsjahr 2015).

Unternehmen mit mehreren Standorten

Ein Unternehmen mit mehreren Standorten kann sich entscheiden, ob bei der Prüfung der Voraussetzungen für die Nachweisführung eines alternativen Systems in entsprechender Anwendung der Verfahrenserleichterungen für Energiemanagementsysteme die sog. Multi-Site-Regelungen entsprechend DAkkS 71 SD 6 013, oder aber eine Verlängerung des Vor-Ort-Prüfungsintervalls im Sinne von Art. 7 der EMAS-Verordnung zur Anwendung kommen soll.