Steigerung der Energieeffizienz in der Landwirtschaft ab 1.Jan. 2016

Quelle: www.ble.de
Foto: Ingenieurbüro S&T

Zum 1.1.2016 hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) ein neues Förderprogramm „Steigerung der Energieeffizienz in der Landwirtschaft und im Gartenbau“ gestartet. Das Bundesprogramm zur Förderung von Maßnahmen zur Steigerung der Energie-effizienz in der Landwirtschaft und im Gartenbau ist ein Element zur Umsetzung der im NAPE aufgeführten Ziele und beinhaltet verschiedene Maßnahmen zur Erhöhung des Energieein-sparpotentials. Im Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz  (NAPE) legte die Bundesregierung am 3.12.2014 ihre Effizienzstrategie bereits vor.

Die Maßnahmen erfolgen in zwei Bereichen:

  • Energieeffizienzberatung und Wissenstransfer durch Effizienztische
  • Investitionen, die die Energieeffizienz im Produktionsprozess maßgeblich steigern.

Die Kosten für die Beratung können bis zu 80 % bezuschusst (max. 6.000 €) werden.

Ein Energieeffizienztisch kann für die Dauer von 12 Monaten mit bis zu vier Veranstaltungen gefördert werden. Die maximale Zuwendungshöhe beträgt in diesem Zeitraum 5.000 €.

Die Förderhöhe für einzelne Investitionen in Modernisierungen oder Neubauten liegt zwischen 15 und 40 %. Die maximale Zuwendungshöhe pro Unternehmen ist auf 500.000 € begrenzt.

Für die Umsetzung des Programms stehen finanzielle Mittel für die Jahre 2016 bis 2018 zur Verfügung.

Zielgruppe des Programms und damit antragsberechtigt sind kleine und mittlere Unterneh- men (KMU), die im landwirtschaftlichen Primärerzeugungsbereich tätig sind.

z.B. im Bereich Pflanzenbau und Tierhaltung, Gartenbau, Obstbau, Gemüsebau, Weinbau, Kulturpilzanbau, Arznei- und Gewürzpflanzenanbau und Hopfenbau, kurz Landwirtschaft.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.st-energieberatung.de