PV-Fördersätze in 2017

Quelle: www.bundesnetzagentur.de
Foto: Ingenieurbüro S&T

Die Bundesnetzagentur hat am 31.01.2017 bekannt gegeben, dass die Fördersätze für PV- Anlagen mit einer installierten Leistung von unter 750 kW stabil bleiben.

Fördersätze:

  • Anlagen auf Wohngebäuden und Lärmschutzwänden bei Inbetriebnahmen erhalten nach dem 1.1.2017 mit einer Größe bis 10 kW Leistung eine Vergütung von 12,3 Cent/kWh.
  • Anlagen bis 40 kW erhalten 11,96 Cent/kWh
  • Anlagen bis 100 kW werden mit 10,69 Cent/kWh produzierten Solarstroms vergütet.

Diese Fördersätze gelten für Anlagen, die im Zeitraum vom 1. Februar 2017 bis zum 30. April 2017 in Betrieb genommen werden. Seit dem 1. Oktober 2015 wurden die Fördersätze nicht mehr gesenkt.

Solaranlagen mit einer installierten Leistung von mehr als 750 kW müssen sich seit dem In- krafttreten des reformierten Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG 2017) zum 1. 1.2017 an Ausschreibungen beteiligen.

Hoher Zubau im Dezember 2016

Im Dezember 2016 war die neu installierte Leistung mit 441 MW mehr als doppelt so hoch als in den Vormonaten. Seit dem Inkrafttreten des EEG 2017 zum 1. 1.2017 müssen Solaranlagen, die eine installierte Leistung von mehr als 750 kW haben, sich an den Ausschreibungen beteili- gen. Dies hat den üblichen Vorzieheffekt deutlich verstärkt, der vor Gesetzesänderungen oder Degressionsstufen stets auftritt. Von rund 441 Megawatt neu installierter Leistung im Dezem- ber entfallen gut 316 Megawatt auf Solaranlagen, die mit der Änderung der Gesetzeslage aus- schreibungspflichtig geworden wären.

Förderung orientiert sich an Zubau der letzten sechs Monate

Die Fördersätze für Strom aus PV-Anlagen mit einer installierten Leistung bis einschließlich 750 kW werden weiterhin gesetzlich festgelegt und monatlich angepasst. Hierbei ist nicht  mehr der Zubau der letzten zwölf Monate entscheidend, sondern der Zubau des letzten hal- ben Jahres, der auf ein Jahr hochgerechnet wird. Von Juli bis Dezember 2016 wurden knapp 1.013 MW zugebaut. Damit liegt der auf ein Jahr hochgerechnete Zubau mit 2015 MW weiter- hin unterhalb des gesetzlich festgelegten Korridors von 2.500 MW.

EEG-Fördersätze für PV-Anlagen: https://www.bundesnetzagentur.de

Anlagenregister: www.bundesnetzagentur.de/eeg-a