Neue Broschüre zu E-Mobilität

Quelle: www.gruenerstromlabel.de

Foto: Ingenieurbüro S&T

Ökostromversorgung für ladestationen

Deutsche Umweltverbände fordern E-Mobilität mit richtigem Ökostrom versorgen. Energie-versorger, die mit dem Ökostromlabel Grüner Strom arbeiten, zeigen eine ganze Bandbreite von Aktivitäten im Wachstumsmarkt Elektromobilität, wie

  • Infrastrukturprojekten
  • über Sharing-Angebote für E-Fahrzeuge
  • bis hin zu speziellen Endkundentarifen.

In einer neuen Infobroschüre veröffentlicht der Grüner Strom Label e.V. aktuelle Beispiele aus der Praxis. Dabei steht die Kombination von E-Mobilität mit zertifiziertem Ökostrom im Fokus.

Elektromobilität ist dann besonders umweltfreundlich, wenn richtiger Ökostrom genutzt wird.

Elektrofahrzeuge, die mit Kohlestrom fahren oder mit virtuellen Ökostrom-Zertifikaten einfach nur grün gestrichen werden, sind nur halbherzige Beiträge zur Energie- und Verkehrswende.

In der neuen Broschüre „E-Mobilität mit Ökostrom“ werden konkrete Praxisbeispiele und Ge-schäftsfelder von E-Mobilität mit zertifiziertem Ökostrom vorgestellt: Beispielsweise beliefert die NATURSTROM AG 450 öffentliche Ladestationen mit Strom aus erneuerbaren Energien, der Paketdienstleister Hermes möchte 1.500 neue Elektrotransporter mit grünem Strom auf die Straße bringen und Ionity, ein Joint Venture mehrerer Automobilhersteller, wird sein ge-plantes Schnellladesäulennetz an deutschen Autobahnen mit Ökostrom von Polarstern be-treiben.

Broschüre: https://www.gruenerstromlabel.de//fileadmin/user_upload/Dateien/Infomaterial/Gruener_Strom-Label/E-Mobilitaet-mit-OEkostrom_Geschaeftsfelder-und-Praxisbeispiele_01.pdf