Kohleausstieg

Quelle: www.greenpeace.de

Die Klimakrise ist in vollem Gang.

Doch noch können wir beeinflussen, ob dies nur ein Vorgeschmack auf weit schlimmere Folgen der Erderhitzung ist oder ob es uns gelingt, die Klimakrise einzudämmen.

Die gute Nachricht lautet: Ein Ausstieg aus der klimaschädlichen Kohle ist bis 2030 möglich. Das wünschen sich auch die meisten Deutschen. Die Mehrheit der Bevölkerung fordert so schnell wie möglich aus der Kohle auszusteigen. Dank der rapide günstiger werdenden sauberen Energien aus Sonne und Wind, sowie der Vernetzung mit unseren europäischen Nachbarn ist dieses vom Fraunhofer-Institut berechnete Energieszenario realistisch und bietet Versorgungssicherheit für alle.

Klimaschutz in Deutschland entscheidet sich am Kohleausstieg. Der rasche Einstieg in den Ausstieg ist unerlässlich – auch aus gesundheitlichen und ökonomischen Gründen. Mit dieser neuen Studie legen wir einen konkreten Fahrplan für die Umgestaltung unserer Energieversorgung in den nächsten zwölf Jahren vor.

In der Kohlekommission arbeitet Greenpeace gemeinsam mit anderen Umwelt- und Klimaschützern sowie Gewerkschaften, der Politik und den Wirtschaftsverbänden daran, dass dieser Ausstiegs-Fahrplan nun Wirklichkeit wird. Denn die Zeit drängt: Der Ausstieg aus der Kohle bis 2030 ist notwendig, um unser Klima zu schützen. Kein Land der Welt verbrennt mehr klimaschädliche Braunkohle als Deutschland.

Broschüre: https://www.greenpeace.de