Eckpunkte EEG 2016

Quelle: www.bmwi.de
Foto: Ingenieurbüro S&T

Die erneuerbaren Energien sind heute ein zentraler Pfeiler der Energieversorgung in Deutschland. Das EEG 2014 sieht vor, dass ab 2017 die Fördersätze für Erneuerbare-  Energien-Anlagen in einem wettbewerblichen Ausschreibungsverfahren zwischen den Anlagenbetreibern ermittelt werden sollen. Ziel ist weg von festen Fördersätzen und              hin zu wettbewerblichen Ausschreibungen der Förderung.

Die Grundlagen sind im EEG 2016 festgelegt:

Photovoltaik:
PV-Anlagen mit einer installierten Leistung von bis zu 1 MW sollen von der Ausschreibung ausgenommen werden.

Wind:
Bei Windenergieanlagen an Land wird die Ausschreibung für Projekte durchgeführt. Für     Wind an Landwird ein einstufiges Referenzertragsmodell eingeführt.

Für Windenergieanlagen auf See soll die Ausschreibung in einem zentralen („dänischen“) Modell erfolgen.

Biomasse:
Bei Biomasse wird zunächst keine Ausschreibung vorgeschlagen.

Wasserkraft:
Bei Wasserkraft soll auf eine Ausschreibung verzichtet werden.

Gesetzentwurf: EEG 2016

Folien: www.bmwi.de

EEG 2014: www.bmwi.de