Ressourcenschutz

Quelle: www.umweltbundesamt.de

Bericht für Deutschland 2016

Mit dem Bericht „Die Nutzung natürlicher Ressourcen – Bericht für Deutschland 2016“ möchte das Umweltbundesamt die aktuelle Situation der Ressourcennutzung in Deutschland beleuch- ten. Der Fokus des ersten UBA-Ressourcen-Berichts liegt dabei auf nachwachsenden sowie nichtnachwachsenden Rohstoffen.

Durchschnittlich 44 Kilogramm Rohstoffe wie Metall oder Holz verbraucht jeder Mensch in Deutschland pro Jahr. Vier Fünftel dieser Rohstoffe wachsen nicht nach. Ein Umsteuern ist gefragt. Denn die Gewinnung ist mit der Zerstörung von Ökosystemen, der Verschmutzung von Luft, Wasser und Böden sowie Konflikten um die knapper werdenden Ressourcen ver- bunden.

Die Europäische Union sollte im Ressourcenschutz vorangehen: Etwa mit einem niedrigeren Mehrwertsteuersatz auf rohstoffeffiziente Produkte und auf Reparaturen, mit einer verbind- lichen Mindestlebensdauer für Elektrogeräte und hohen Quoten für den Anteil an recycelten Kunststoffen etwa in Plastiktüten oder Mülltonnen.

Der inhaltliche Bogen wird von der Rohstoffentnahme über den Rohstoffhandel, der Verwen- dung von Rohstoffen in der deutschen Wirtschaft bis hin zum Rohstoffkonsum gespannt.

Weitere Ressourcen wie Wasser, Fläche oder strömende Ressourcen werden in einem sepa- raten Kapitel behandelt. Um ein vollständiges Bild zu zeichnen, wird nicht nur eine nationale Perspektive eingenommen, sondern auch internationale Aspekte wie Versorgungssicherheit und indirekte Rohstoffnutzung ausführlich behandelt.

Broschüre: https://www.umweltbundesamt.de